E Piano klein

Welches kleine E Piano überzeugt 2022?

E-Pianos und vor allem Modelle, die eher im kleinen Format daherkommen, sind heute mehr gefragt denn je. Grund dafür ist nicht zuletzt der Preis, sondern meist auch die vielen Sound-Möglichkeiten, die man mit einem solchen elektrischen Piano meist hat. Doch worauf genau kommt es beim Kauf an, was gilt es zu beachten, sodass man am Ende auch entsprechend viel „Piano“ geboten bekommt?

E Piano kleinAn aller ersten Stelle steht bei einem E-Piano natürlich der Sound. Für Anfänger oder Interessenten, die bisher keinen richtigen Einblick in die Welt des Piano-Soundspektrums haben, empfiehlt es sich vor allem auf den Sustain zu achten. Mit Sustain ist gemeint, wie lange ein Ton letzten Endes anhält und bestehen bleibt. Schlägt man eine Klaviertaste an, so bieten hochklassige Pianos und demnach auch E-Pianos, einen lang anhaltenden vollen Klang. Dies ist zum Teil auch schon in Sachen E-Piano klein der Fall, bzw. in der unteren Preisklasse.

*zur Empfehlung: Yamaha P-45B*

Neben dem Sustain sollte man noch auf eventuell eingesteuerte „Loops“ achten. Dabei handelt es sich um künstlich eingesteuerte Wiederholungen des Sounds, die bei qualitativ minderwertigen E-Pianos oft zum Einsatz kommen. Man sollte daher genau hinhören und je dynamischer der Ton sich auch bei längerem Klingen verhält, desto besser ist es für das Sounderlebnis. Die Dynamik im Sound zeichnet sich vor allem darin aus, dass man die Möglichkeit hat, das E-Piano sowohl im leisen oder „soften“ Bereich zu spielen, als eben auch durch festere Anschläge im lauteren Bereich.

Sollte man beim Anspielen das Gefühl haben, man kann weder im leisen Bereich spielen, noch für Akzente mit kräftigeren Anschlägen sorgen, so fehlt es dem E-Piano an Dynamik und man sollte sich nach einem anderen Produkt umschauen.

Welche Effekte sollte ein kleines E-Piano 2022 mitbringen?

E-Piano SynthesizerNatürlich muss man bei kleinen Einstiegspianos in der unteren Preisspanne, immer irgendwelche Abstriche machen. Doch auch hier bringen die meisten kleinen E-Pianos schon ein paar Effekte mit, angefangen bei einem Equalizer (kurz: EQ) bis hin zu einem Hall-Effekt (auch Reverb genannt).

Letzten Endes kann man sich bei kleineren E-Pianos genau an diesen 2 Effekten orientieren, da diese am meisten Sinn machen für das Klangerlebnis. Bei einem Equalizer handelt es sich um einen Effekt, mit dem sich der Klang in seinen Frequenzen anpassen lässt. Dies klingt kompliziert, ist es allerdings selbst für Anfänger nicht wirklich. Mit wenigen Einstellungen lassen sich mit einem Equalizer also verschiedene Veränderungen am Ton vornehmen, so lässt sich zum Beispiel der Ton etwas klarer einstellen oder man kann weniger Höhen zum Vorschein kommen lassen, sollte der Klang für einen selbst etwas zu spitz wirken.

Grundsätzlich ist es nun mal so, dass selbst bei einem ausgewogenen Piano-Klang, der Spieler doch nach einiger Zeit individuelle Vorstellungen entwickelt bezüglich des Sounds, sodass hier ein EQ definitiv immer Abhilfe schafft und bei jedem E-Piano, auch im kleinen Format, dabei sein sollte. Darüber hinaus bietet ein sogenannter Reverb-Effekt, ganz einfach mehr Tiefe im Sound. Reverb, zu Deutsch auch Hall-Effekt, bietet genau das, was der Name auch schon mit sich bringt. Es hört sich so an, als ob man das E-Piano in einem großen leeren Raum aufgestellt hat. Natürlich lässt sich die Stärke des Hall-Effekts regeln, sodass man hier selbst mit ein wenig Reverb einen tollen, füllenden und tiefen Klang erzeugen kann.

Tastatur und Tastenanzahl als Kernelement

Roland E-PianosWenn man sich in Sachen E-Pianos bei verschiedenen Shops und Anbietern umschaut, so stellt man schnell fest, dass hinsichtlich der verwendeten Tastaturen skurrile und viele verschiedene Namen auftauchen. Einige Beispiele wären „Graded Hammer“ oder auch Responsive-Hammer 2″.

Dabei handelt es sich um firmeneigene Bezeichnungen, die letzten Endes die verwendeten Tastaturen für die E-Pianos, vermarkten sollen. Die Namen alleine, sind hier jedoch nicht der ausschlaggebende Punkt. Bezüglich der Tastaturen hilft letzten Endes nur das Ausprobieren wirklich weiter, da sich hier pauschal kaum eine Aussage treffen lässt, mit welcher Tastatur Sie als Spieler am besten bedient sind.

*zur Empfehlung: Yamaha P-45B*

Auf manchen Tasten fühlt sich ein Spieler wohl und bekommt das Gefühl, mit sehr viel Dynamik anschlagen zu können, auf anderen Tastaturen ist das Gegenteil der Fall und es fühlt sich alles sehr statisch an. Technisch gesehen spielt hier vor allem die Gewichtung der Tasten eine große Rolle. Je genauer diese austariert ist, desto mehr hat man als Piano-Spieler die Möglichkeit, die Tasten anzusteuern. Sie erinnern sich, die oben angesprochene Dynamik durch leichtes oder härteres Spielen des E-Pianos. Ein guter Allround-Tipp in Sachen Tastatur ist die sogenannte „Hammermechanik“, die zum Beispiel bei dem Kawai AWA Grand Pro 2 zum Einsatz kommt, ausgestattet mit Tasten aus Echtholz.

Classic Cantabile DP-50 RH E-Piano Test

Yamaha DGX-650WH Digital PianoFür einen Preis von rund um die 500 Euro, je nach Anbieter und Shop, sollten insbesondere Anfänger einen Blick auf das Modell DP-50 werfen, aus dem Hause Classic Cantabile. Dabei handelt es sich um ein kompaktes E-Piano, welches mit insgesamt 88 Tasten ausgestattet ist, die allesamt mit der etablierten und dynamischen Hammermechanik konstruiert wurden. Die Oberfläche besteht aus synthetischem Elfenbein und das gesamte E-Piano ist in der Farbe „Rosenholz“ verfügbar. Optisch ein echter Hingucker, jedoch auch bei seiner Spielbarkeit und Ausstattung ein echter Preisleistungs-Hammer.

Die Tastatur ist gewichtet und verfügt über eine gute Anschlagsdynamik. Ebenso bietet das E-Piano 14 Voices an, damit sind die Soundcharaktere gemeint. So lässt sich das E-Piano etwa im Sinne einer Orgel spielen oder eines Grand Pianos. Alle wichtigen Effekte, wie Reverb oder Chorus sind ebenfalls mit an Bord und auch an der weiteren Ausstattung, wurde bei diesem E-Piano nicht gespart. Mit einem Gewicht, von gerade einmal 51 Kilogramm, mit Verpackung wohl gemerkt, handelt es sich bei dem Classic Cantabile DP-50 RH E-Piano um ein kompaktes, nicht zu schweres E-Piano, welches sich für Einsteiger anbietet und dank seiner Ausstattung aber auch nach für einen fortschrittlichen Spiel-Stil, bestens geeignet ist. In allen Tests überzeuge das Classic Cantabile DP-50 RH E-Piano vor allem aufgrund seiner Ausstattung und der Preisleistung.

*zur Empfehlung: Yamaha P-45B*

Zurück zur Test Zusammenfassung 2022