Worauf achten bei einem E-Piano?

Wichtige Merkmale eines E-Pianos – Nachfolgend die Ergebnisse einer online Recherche:

Worauf achten bei einem E-PianoImmer größerer Beliebtheit erfreut sich das E-Piano. Das Musikinstrument ist die beste Alternative zum Flügel oder Klavier. Während ein Klavier oder Flügel einen festen Standort benötigt, gestaltet sich der Umgang mit dem E-Piano durch die leichte Transportmöglichkeit sowie die platzsparende Aufstellung flexibler.

Die elektrischen Klaviere werden als Home Piano oder Stage Piano angeboten. Das Home Piano hat eine schwere Bauweise und ähnelt optisch dem Klavier. Möchte man das E-Piano auch mobil nutzen, ist das Stage Piano besser geeignet.

Dieses hat eine robuste Bauweise und ein geringes Gewicht. Die E-Piano Modelle unterscheiden sich lediglich in der Bauweise, Unterschiede in der Funktionalität gibt es nicht.

*zur Empfehlung: Yamaha P-45B*

Anschlussmöglichkeiten

Anschlussmöglichkeiten und das Spielen über Kopfhörer sind bei dem E-Piano, besonders für das Üben von Musikstücken, gegenüber dem klassischen Modell ein großer Vorteil. Das Spielgefühl auf ein E-Piano wird dem normalen Klavier stark nachempfunden. Auch der Sound ist ein bedeutendes Kriterium und liegt bei einem hochwertigen E-Piano extrem dicht am echten Klavierklang.

Authentischer Pianoklang

 authentischen PianoklangFür diesen authentischen Pianoklang sorgt das Sampling. Das besagt, dass in dem E-Piano der Klang der aufgenommenen Töne des akustischen Klaviers hinterlegt ist.

Mit der Anzahl der Stimmen, der Polyphonie wird angegeben, wie viele Stimmen das E-Piano gleichzeitig wiedergeben kann. Es werden Modelle mit 32, 64 und 96 sowie 256 Stimmen angeboten. Auch für einen Anfänger sollte das E-Piano mindestens 64, besser aber 96 Stimmen haben, um ein zufriedenstellendes Klangerlebnis zu genießen.

Tastatur

Fortgeschrittene Spieler werden eher von einem Modell mit 256 stimmiger Polyphonie begeistert sein. Je hochwertiger das akustische Klavier, umso besser die Qualität der Wiedergabe auf dem E-Piano. Zu den Klavierklängen bieten überwiegend die E-Pianos noch die typischen E-Piano-Klänge wie Rock, Pop und Jazz an. Um dem Klavier so nah wie
möglich zu bleiben, muss bei einem E-Piano besonders auf die Tastatur geachtet werden.

Sie sollte genau wie ein akustischer Flügel oder ein Klavier 88 Tasten haben, da weniger Tasten auch weniger Tonumfang bedeutet. Selbst die Qualität der Tasten spielt eine große Rolle, sie sollten echte Holztasten oder Elfenbein nachahmen.

Beim Drücken der Tasten dürfen keine Nebengeräusche zu hören sein. Eine gute Tastatur und Mechanik zeichnet sich dadurch aus, dass Tonwiederholungen und schnelle Trailer mühelos zu spielen sind.

Achten Sie auf die Ausstattung

AnschlagsdynamikEbenso wichtig ist die Anschlagsdynamik. Ob mit einer leichten Anschlagsstärke oder einer schweren Anschlagsstärke müssen leise und laute Töne gespielt werden können.

Bei einem guten E-Piano kann genau, wie bei dem Klavier, durch unterschiedlichen Tastendruck die Lautstärke der Töne bestimmt werde. Mit dem Widerstand beim Drücken der Tasten wird das Spielgefühl des klassischen Klaviers mit Hammermechanik simuliert. Bei einem Qualität E-Piano Modell sorgt eine gute Hammermechanik, der Responsive-Hammer-ll oder der Graded Hammer Tastatur für die ideale Anschlagdynamik.

Zu einer guten Ausstattung eines E-Pianos gehört auch eine gewichtete Tastatur, damit der Widerstand bei tiefen Tönen stärker ist. Die Hammermechanik und Gewichtung sowie die Anschlagdynamik sind außerordentlich wichtige, zu beachtende Kriterien für ein authentisches Spielgefühl.

*zur Empfehlung: Yamaha P-45B*

Mehrere Pedale

Ebenso wie ein Flügel oder ein Klavier sind auch die meisten E-Pianos mit Pedalen versehen. Andernfalls kann das Musikgerät auch nachträglich mit Pedale ausgerüstet werden. Bei einigen Modellen kann nur ein einziges Pedal, das Sustain-Pedal, angeschlossen werden. Hochwertige E-Pianos erlauben den Anschluss von zwei oder drei Pedalen. Bei vielen Home Pianos sind die Pedale auch fest verbaut.

Arten der Pedale

Anzahl der PedaleDie Anzahl der Pedale ist bedeutsam. Das meist genutzte Pedal von einem elektrischen Piano ist das Sustain Pedal und gehört zur Standardausstattung.

Sustain-Pedal

Das Drücken des Sustain Pedal bewirkt bei Klavieren, das Töne länger ausgehalten werden und nicht nach dem Anschlag gedämpft werden. Dieser Vorgang wird mit dem Sustain Pedal bei einem E-Piano simuliert. Die Töne werden ausgehalten und verlieren stufenweise, bei gedrückte Halte Pedal, Lautstärke und Volumen. Auf diese Weise wird ein konstantes Verklingen erreicht.

Halb-Pedal

Je nach Qualität des Pedals hat das Sustain Pedal eine Halb-Pedal-Funktion. Mit dieser Funktion kann der Sustain-Effekt beeinflusst werden. Des Weiteren gibt es noch das Sostenuto Pedal, welches auch, wie das Sustain Pedal, ein Halte Pedal ist. Dieses Pedal lässt nicht alle Töne weiterklingen, sondern nur die Töne, die beim Niederdrücken von dem Sostenuto Pedal gedrückt werden. Töne die nachträglich angeschlagen werden, werden nach Loslassen abgedämpft. Für bestimmte Phrasen und Melodien wird dieser Mechanismus verwendet.

Soft-Pedal

Das dritte Pedal ist das Una Corda Pedal, umgangssprachlich Soft Pedal genannt. Mit dem Soft Pedal werden bei einem klassischen Klavier alle Hämmer ein wenig nach rechts verschoben, dadurch schlagen sie nicht drei, sondern nur eine Saite an, um das Tonvolumen zu verringern.

Das Soft Pedal simuliert auf jeden Fall auch bei einem E-Piano das Verschieben der Hämmer, was aber bei dem elektrischen Piano verschiedene Ton Modulationen, wie zum Beispiel Verzerrungen oder Tremolo bewirkt. Die Pedale haben großen Einfluss auf den Klang und waren früher den klassischen Klavieren und Konzertflügeln vorbehalten.

*zur Empfehlung: Yamaha P-45B*

Auf Qualität Lautsprecher ist zu achten.

LautsprecherEnorm wichtig ist für ein prächtiges Klangerlebnis die Anordnung und Anzahl der Lautsprecher. In einem hochwertigen E-Piano sind sie gut versteckt und angeordnet, sodass sie den Sound ohne störende Geräusche gut wiedergeben. Um dem Musiker eine erhöhte Vielfalt zu bieten, sind einige elektrische Pianos mit zusätzlichen Sounds wie Trompete, Xylophon, Saxophon und Chor ausgestattet.

weitere Vorteile

Besitzt das E-Piano eine Arrangerfunktion, stehen Begleitautomatiken wie unterschiedliche Taktarten, Styles und Voices, vergleichbar mit einer Hintergrundband, zur Verfügung. Verfügt das E-Piano über eine Dual Funktion, werden gleichzeitig zwei wählbare Instrumente mit einem Tastenschlag gespielt.

Bei einer Split Funktion ist an einen wählbaren beliebigen Punkt die Tastatur teilbar und es können zwei Instrumente nebeneinander gespielt werden.

Diverse AnschlüsseDiverse Anschlüsse wie MIDI in/out, ein internationaler Standard für die Übertragung der Musikdaten zwischen Computer oder Instrument. Der Aux in Anschluss ermöglicht Sounds, von Soundgeneratoren oder weiteren Instrumenten, über die Piano Boxen wiederzugeben. Ein Verstärker oder eine Stereoanlage kann an einen Aux out Anschluss angeschlossen werden. Mit diesem Anschluss ist ein E-Piano bühnengeeignet.

Mit einem USB host Anschluss, kann das E-Piano mit einem Laptop oder ein Computer verbunden werden. So besteht die Möglichkeit, Musikproduktionsprogramme zu benutzen. Für ein USB Speicherprogramm dient der USB to device Anschluss.

*zur Empfehlung: Yamaha P-45B*

zurück zum Vergleich 2016