Welche Marke soll ich nehmen?

Welche Marke soll ich nehmen? – Ergebnisse einer online Recherche

Beim Kauf eines E-Pianos ist es wichtig auf eine vertrauenserweckende und seriöse Marke zu setzten. Klavierhersteller wie zum Beispiel Schubert oder Yamaha, die auch weitere Instrumente herstellen, verkaufen E-Pianos. Es gibt jedoch auch Marken, die man nur von E-Pianos kennt wie zum Beispiel Classic Cantabile oder Korg, die keine normalen Klaviere herstellen.

Die Preise der E-Pianos kommen auch hier stark auf die Marke an. Für ordentliche E-Pianos starten die Preise bei ca. 450 Euro. Nach obenhin gibt es wie bei so vielen Produkten keine Grenze, wobei man für sehr gute E-Pianos von anerkannten Marken in vielen Fällen über 2000 Euro zahlen muss.

*zur Empfehlung: Yamaha P-45B*

„Clavinova“

Das Spitzenmodell von Yamaha findet man unter dem Namen „Clavinova“ und kostet circa 800 Euro. Es kann jedoch mit einer USB-Schnittstelle, drei Pedalen und zwei Kopfhöreranschlüssen punkten.

„Subi 88P2“

Welche Marke soll ich nehmenSubi 88P2“ ist der Name des Spitzenmodells der Marke Schubert. Es ist 55 Kg schwer, hat zwei Pedale und ein Display mit dem zum Beispiel die drei verfügbaren Lernmodi gesteuert werden können.

Der Digitalflügel „GP-500“, welches das kostenintensivste E-Piano der Marke Classic Cantabile ist, kostet ganze 1800 Euro, kann dafür jedoch mit einer Begleitautomatik mit 203 Styles und einer Notationsanzeige punkten.

„DP-A-410“

Weitere Modelle der Marke Classic-Cantabile sind zum Beispiel das „DP-A-410“, welches nur 669 Euro kostet oder das für nur 347 Euro günstigste E-Piano dieser Marke, welches jedoch auch weder mit dem Aussehen noch mit den eingebauten Funktionen mit den anderen hier genannten Geräten mithalten kann.

„Korg Havian 30“

Das „Korg Havian 30“, welchen mit einem Preis von 1529 Euro das teuerste E-Piano von Korg ist, kann mit über 950 Klangfarben und einer beigelegten DVD dienen.

Mit nur 120 Klangfarben und drei Anschlagsstärken gehört das E-Piano „B1SP“ der Marke Korg für 649 Euro zu den günstigsten dieser Marke.

E-Piano „SP-15“ der Marke Classic-Cantabile

E-Piano "SP-15"Mit dem besten Preis-Leistungsverhältnis kann meiner Meinung nach das E-Piano „SP-15“ von Classic-Cantabile dienen. Mit seinem im Vergleich sehr günstigen Preis von nur 369 Euro gehört es zu den günstigsten E-Pianos überhaupt.

Durch ein Gewicht von 24 Kg kann das Piano ohne Probleme mitgenommen werden und mit 100 Styles liegt es im guten Mittelfeld. Der niedrige Preis bedeutet jedoch auch hier auf Mankos einzugehen wie zum Beispiel fehlende Pedale oder keinen Notenständer. Wenn diese Schwächen jedoch kein Ausschlusskriterium sind, kann man getrost auf dieses Piano setzten.

E-Piano „DP-220“ von Steinmayer

Für Pianisten mit etwas mehr Anspruch und etwas mehr finanziellen Mitteln ist jedoch das E-Piano „DP-220“ von Steinmayer das richtige Produkt, da es mit seinem „3d-Klang“ und drei Pedalen punkten kann. Jedoch auch hier gibt es einen Nachteil: Das E-Piano verfügt lediglich über eine Auswahl von nur 25 „Voices“ und nur 24 „Styles“.

*zur Empfehlung: Yamaha P-45B*

zurück zum Vergleich 2016