Hochwertiges E-Piano mit Hammerschlag

E-Piano mit Hammerschlag – Erkenntnisse einer online Recherche

Akustische Klaviere | Pianoforte | Flügel

E-Piano mit Hammerschlag Die originale und wahre Form des Klavierspiels ist das akustische Klavier. Schon seit ca. 1700 gibt es das Klavier in der heutigen Form (Geschichte des Klaviers).
Erst nachdem das Digitalpiano entwickelt wurde, wurde der Begriff „akustisch“ hinzugefügt. Spricht man von einem akustischen Klavier, meint man damit ein Klavier, in dem die Klänge durch den Hammerschlag erzeugt werden.

Die Vibrationen, die durch den Schlag auf die Saite entstehen, werden durch den Resonanzboden des Klaviers verstärkt. Anfänger dieses wunderschönen Instruments müssen sich zunächst darüber klar werden, ob sie Keyboard, E-Piano oder Klavier erlernen möchten. Ein späterer Umstieg mit einer kurzen Umgewöhnungszeit ist möglich, was einen großen Vorteil darstellt.

*zum Stagepiano: Yamaha P-45B*

Hammer Noise

Damit wird der Klang des Hammers eingestellt, der auf die Saiten des akustischen Klaviers schlägt. Je höher der Wert ist, desto lauter ist der er.

Zuerst benötigst du beide Hände, um Tonleitern zu spielen, dann spielt die linke Hand Akkorde und die rechte die Melodie. Zuerst die C-Lage, und zwar einfache Lieder mit drei Grund-Akkorden (C, G, G7), später die G-Lage, dann F usw., immer mit den entsprechenden Akkorden und Liedern oder Etüden.

KeyboardWas die Technik betrifft, kann man bei einem Keyboard verschiedene Instrumente einstellen, aber weder Klang noch Anschlag sind wie bei einem Klavier. Außerdem fehlt das Pedal, ein Klavier hat drei davon, ein Piano meistens eines, manchmal auch zwei.

Ein großartiges Instrument, das dem Klavier näher ist, ist das Piano. Auch hier stellen sich Fragen nach Marken und nach Preis. Ein Vorteil des Pianos ist die Möglichkeit, einen Kopfhörer einstecken zu können. Dadurch bleibt es ruhig. Bei einem Klavier ist das unmöglich, was manchem auf die Nerven gehen kann.

Ein Piano hat einen Hammerschlag, d. h. dass die Tasten sich schwerer anfühlen – fast wie bei einem Klavier – und der Klang ist bedeutend besser als der eines Keyboards. Dies bedeutet, dass sich dein Sohn auf das jeweilige Instrument einstellen muss. Zuhause auf dem Keyboard ist es einfach und auf dem Klavier spielt es sich ganz anders. Die Umstellung auf ein Piano ist nicht ganz so groß.

*zum Stagepiano: Yamaha P-45B*

Gebrauchte Pianos gibt es ab 500,00 EuroGebrauchte Pianos gibt es ab 500,00 Euro, neue ab ca. 1.000,00 Euro. Die Preisskala ist oben offen. Marktführer sind die Roland- und Yamaha-Instrumente, aber es gibt noch andere. Bei der Auswahl muss dein Sohn dabei sein. Er muss das Piano ausprobieren und spielen, damit er weiß, ob er damit zurechtkommt. In einem guten Musikhaus besteht dazu die Möglichkeit.

E-Bay empfehle ich dir nicht. Dort ist es Glückssache, ein gutes Instrument zu einem günstigen Preis zu erhalten. Ich selbst hatte Glück und kaufte mein E-Piano bei einem Klavierlehrer. (Ich träume von einem V-Piano von Roland, das 5.000,00 Euro kostet.)

Ein Klavier empfehle ich vorläufig auch nicht. Es ist sehr, sehr teuer und sehr, sehr schwer. Außerdem kann das Interesse schnell wieder vergehen.

Fazit zum E-Piano mit Hammerschlag

Alles in allem kann man sagen, dass der Hammerschlag wichtig ist und man damit zurechtkommt. Außerdem sollte man täglich mindestens 1 – 2 Stunden üben.

*zum Stagepiano: Yamaha P-45B*

zurück zum E-Piano Vergleich