Die besten Modelle mit USB Anschluss

E-Piano mit USB Anschluss im Vergleich – Erkenntnisse einer online Recherche

Der Sieger: Yamaha P-45-B

Verarbeitung

aus Kunststoff gefertigtDie Yamaha ist überwiegend aus Kunststoff gefertigt und wirkt sehr hochwertig. Der Grund hierfür ist, dass das Gehäuse komplett mattiert ist, welches das Yamaha richtig edel wirken lässt.

Auch sind keine lästigen Knarzgeräusche aufzufinden und fühlt sich zudem sehr stabil an. Die Verarbeitung der Tasten ist gut gelungen und es lässt sich eine leichte Mattierung auf den schwarzen Tasten erkennen, welches sehr hochwertig wirkt.

Das Preis-Leistungs-Verhältnis passt bei diesem Produkt und es wird einem sogar mehr angeboten als der Preis vermuten lässt. Zudem wirkt das Gesamtdesign des Pianos sehr elegant und konsistent, da offensichtlich auf die Lautsprecherpolster verzichtet worden sind.

Sound

Insgesamt ist der Klang des Yamaha Pianos sehr gut gelungen. Der Flügelklang wirkt sehr realistisch und die anderen Sounds sind auch sehr gut. Der Sitz der Lautsprecher ist direkt unter dem Digitalpiano und machen einen guten Eindruck. Zudem werden auch ausdrucksvolle Stücke gut von dem Piano wiedergegeben, was für viele Interessenten wohl ein wichtiges Kriterium sein wird.

*zum E-Piano mit USB: Yamaha P-45B*

Tastatur

Tastatur p-45 Wenn ein Vergleich zwischen verschiedenen Instrumenten wie z.B. Klaviere, etc. gezogen wird, ist merkbar, dass sich das E-Piano von Yamaha kaum von diesen unterscheidet. Die Tastatur P-45 von Yamaha kommt dem Spielgefühl von einem akkustischen Instrument sehr nahe.

Gewichtsmäßig ist nichts an der Tastatur auszusetzen und durch die hohe Anschlagsdynamik und der Skalierung ist eine solide Lerngrundlage geschaffen. Vom Gefühl wirken die Tasten überhaupt nicht billig und die Zwischentöne sind leicht angeraut. Ziemlich gut ist auch das Spielgefühl, welches auch für einen nicht so sehr geübten Spieler auffallen wird.

FAZIT des USB E-Piano

Wer auf der Suche nach einem Piano ist, welches nur mit dem nötigsten ausgestattet ist und ein super Spielgefühl aufweist, sollte sich das Yamaha P-45 unbedingt anschauen. Die Verarbeitung bei diesem Gerät ist hervorragend und wirkt zudem, trotz seines hohen Kunststoffanteils, sehr hochwertig.

*zum E-Piano mit USB: Yamaha P-45B*

E-Piano mittels USB an das Notebook anschließen

1. Zunächst Installation des Treibers vom E-Piano. Der Treiber ist normalerweise beim Lauf enthalten oder kann nachträglich im Internet gefunden werden. Einige E-Pianos benötigen nicht mal einen Treiber.

2. Anschließen des E-Pianos mittels USB an das entsprechende Notebook.

E-Piano mit USB3. Es wird eine MIDI-fähige Software benötigt um einen Klang zu erzeugen, da durch MIDI USB lediglich die Daten der Steuerung übertragen werden und kein Sound! Mit den MIDI-Sounds ist es möglich Asio4All zu erzeugen und mit der Freeware MuLab kann das integrierte Piano genutzt werden.

4. Soundmäßig klingen die kostenlosen virtuellen Instrumente viel besser und kräftiger wie beispielsweise Garritan Personal Orchestra und The Grand. Diese Instrumente funktionieren als sogenannte Standalone-Application, VST-Puglin oder auch Direct-X.

5. Das E-Piano durch das MIDI an das entsprechende Notebook anschließen. Und schon können Sie ihre gespielte Musik über den USB to host  aufnehmen.

6. Mit einem entsprechenden USB-Midi-Interface ist es möglich, den MIDI-Out des E-Pianos mit dem dazugehörigen USB-Anschluss Ihres Laptops zu verbinden. Wenn Ihr Notebook über einen Gameport verfügt, gibt es auch hierfür ein spezielles Kabel.

7. Zuletzt wird wie oben beschrieben eine Software benötigt, welche die MDI-Daten als Pianoklänge wiedergibt.

*zum E-Piano mit USB: Yamaha P-45B*

 

zum E-Piano Vergleich